THE VORTEX

Werkschau Josephine Decker

Im Wolf Kino in der Weserstrasse in Berlin findet zum ersten Mal eine Werkschau statt. Hier werden Filme, eine Ausstellung und ein Workshop der amerikanischen Regisseurin Josephine Decker gezeigt.

Thou+Wast+Mild+and+Lovely

In ‚Thou wast mild and lovely‘ liegen Schönheit und Horror nah beinander.

Wolf Edition #1 – Kino der Zukunft bietet vom 23.-27.03.2017 eine laufenden Erforschung der Möglichkeiten des bewegten Bildes. Die erste Künstler_in in dieser Reihe – Josephine Decker – ist die amerikanische Regisseurin, Musikerin, Schauspielerin, Performerin und durch das Zusammenspiel dieser Komponenten eine echte Poetin.

Der New Yorker sagte über sie: Josephine Decker throws herself into the urgency, the infinite promise, and the danger of the cinema — and she seems to thrive, on the edge of that danger.

Gleich zwei Filme, dieser neugierigen, spontanen und wissbegierigen Künstlerin – ihr erster und ihr zweiter Spielfilm – feierten zur Berlinale 2014 Premiere. Though wast mild and lovely, der die Stimmung von Terence Malick’s Days of Heaven mit dem Touch von The Texas Chainsaw Massacre aufgreift und mit einer ungewöhnlichen, experimentellen Erotik und Machart vermischt, und der traumartige, ebenso erotische wie verwirrend-betörende Film Butter on the latch.

Josephine Decker bekam Carte Blanche für diese Reihe im Wolf Kino um Filme auszuwählen, die sie auf irgendeine Art inspiriert haben und man kann gespannt sein auf eine eklektische Mischung. Vom Kinder-Nostalgie-Trip Das letzte Einhorn bis hin zu Stellet Licht, der die wunderschöne Liebes- und Leidensgeschichte eines Mennoniten Paares in Mexiko.

Alle Filme werden von Josephine Decker persönlich vorgestellt und es folgt ein Gespräch mit ihr & einem Gast im Anschluss an den Film.

23 März, 18:30Uhr

THOU WAST MILD AND LOVELY / / Josephine Decker, 94 min., USA 2014, OmU/English with German subtitles

In diesem Film lässt Decker Schönheit und Horror unbekümmert miteinander flirten. Sarah lebt mit ihrem Vater auf einer Farm in Kentucky. Über den sattgrünen Bildern liegt eine Frauenstimme, die geheimnisvoll und sinnlich von ihrem Liebhaber erzählt, der ein Mensch sein mag oder auch die ganze Welt. In diese Abgeschiedenheit platzt Akin, der für den Sommer aushelfen soll. Frau und Kind hat er daheim gelassen – und seinen Ehering vorsorglich abgelegt. Bald umkreisen sich die drei. Als Akins Frau zu Besuch kommt, explodiert die Situation, harmlose Fantasien münden in einem gewalttätigen Alptraum.

static1.squarespace

In ‚Thou wast mild and lovely‘ münden harmlose Fantasien in einem wahr gewordenen Alptraum.

24 März, 18:30Uhr

BUTTER ON THE LATCH / Josephine Decker, 72 min., USA 2013, OmU/English with German subtitles

Dieser mystisch anmutende Debütfilm spielt in den finsteren Wäldern von Mendocino, wo ein Balkan-Folk-Festival stattfindet, auf dem Sarah ihre Freundin Isolde mit einem Besuch überrascht. Ausgelassen werfen sie sich in das Festivalgeschehen. Sarah lernt einen gutaussehenden Mann kennen und entscheidet sich, ihn zu verführen – langsam und über mehrere Tage. Während sie sich ihrem Ziel nähert, verändern unirdische, erschreckende Gefühle ihr Verhalten. Sie stürzt immer tiefer in die mystische Welt der anderen Festivalbesucher und vergisst darüber fast ihre Freundin. Was als unschuldiger Besuch beginnt, entwickelt sich bald zu einer verwirrenden Reise in eine Welt der Fantasie, in der sich Realität und Mythos unauflöslich miteinander verbinden.

MV5BODE0NjQ1MTUxOF5BMl5BanBnXkFtZTgwMzE1MjExMTE@._V1_UY1200_CR102,0,630,1200_AL_

Was als unschuldiger Besuch beginnt, entwickelt sich in ‚Butter on the latch‘ zu einer verwirrenden Reise in eine Welt der Fantasie.

25 März, 18:00 Uhr

BREAKING THE WAVES / Lars von Trier, 159 min., Denmark/Sweden 1996, OmU/English with subtitles

„Von Trier ist mit diesem Film ein wundervolles, völlig unerwartetes, rigoroses und schließlich enthüllendes Werk geglückt, dessen formale und visuelle Gestaltung an die klassischen Filme Carl Theodor Dreyers und Robert Bressons erinnert. Emily Watson ist phänomenal, ihre mit weit aufgerissenen Augen zur Kenntnis genommene Verwunderung über die Welt als Gottes persönliches Werk wird zu einer atemberaubenden Studie des Glaubens.“ Tom Keog

26 März, 18:30 Uhr

DAS LETZTE EINHORN / Jules Bass & Arthur Rankin Jr., 93 min., USA 1982, OV / Englisch

Der Zeichentrickfilm unserer Kindheit! Das letzte Einhorn sucht nach  seinen Verwandten – die Menschen haben Fantasie und Träume verbannt…

27 März, 18:00 Uhr

STELLET LICHT, Carlos Reygadas, 145 min., Mexiko 2007, OmEnU, Spanish, Plautdietsch with English subtitles

Stellet Licht erzählt die tragisch-poetische Liebesgeschichte eines plattdeutschen Mennoniten im Norden Mexikos. Johan ist Bauer, hat 6 Kinder und lebt in einer ethno-religiösen Siedlungskolonie. Damit, dass er zwei Frauen gleichzeitig liebt, begeht er eine unverzeihliche Sünde und stellt sich gegen seine Gemeinde und Gott. Johan glaubt trotz allem daran, dass das Paradies auch auf Erden existieren kann. Starke Echos von Carl Theodor Dryer’s ORDET markieren diesen Film, der doch ganz einzigartig eigen zugleich ist.

Weitere Informationen:

Am 20. April beginnt die Austellung „Virtual Reality: Immersion“.

Während ihrer Zeit im Wolf wird Josephine Decker einen Virtual-Reality-Film produzieren, welcher durch immersives Theater inspiriert wurde. Sie wird das Zusammenspiel von Theatralischem und Filmischen gemeinsam mit der Choreografin Nicola Bullock ergründen.

AUF DER SUCHE NACH EINEM BEWUSSTEN KINO – Workshop mit Josephine Decker

Was ist bewusstes Kino? Wie kann Kino narratives Erzählen und Poesie verbinden? Wie kann ein Film sowohl unser Bewusstsein, als auch unser Unterbewusstsein ansprechen?

In einem 3-tägigen Workshop wird Josephine Decker Wege ergründen, das non-verbale, sichtbare Bild mit narrativem Erzählen zu verbinden. Die Teilnehmer werden an Szenen aus Stücken arbeiten und sich dabei u.a. mit Anne Bogarts Viewpoint-Methode, Butoh, Tanz, primitiven Stimmtechniken, als auch Stanislavski und dem Performance Künstler Matthew Goulish auseinandersetzen. Der Workshop findet auf Englisch statt.

WANN? 25. März, 1. und 8. April 2017, jeweils 12-15 Uhr

WO? Wolf Studio, Wildenbruchstraße 6, 12045 Berlin

WER? Teilnahme nur nach vorheriger Bewerbung möglich!

rudel@wolfberlin.org

VERLOSUNG!! Wir verlosen 1 x 2 Karten für eine dieser Veranstaltungen deiner Wahl. Bitte beantworte folgende Frage unter dem Artikel in der Kommentarleiste: Nenne bis zum 24.03. um 16.00h einen Filmemacher_in von der/dem sich Josephine Decker hat in ihren Arbeiten inspirieren lassen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Good luck!

Was ist das Wolf Kino?

Wolf möchte das Kino zu einer Traummaschine werden lassen, die unvergessliche Erinnerungen und Erlebnisse erzeugt – sowohl echte als auch imaginäre. Die zwei maßgeschneiderten Kinosäle wurden in enger Zusammenarbeit mit Filmmachern geplant und gebaut, um sicherzustellen, dass die Bild- und Tonqualität sowie die Akustik der harten Arbeit gerecht wird, die hinter der Produktion eines Films steckt.

Wolf Kino, Weserstr.59, 12045 Berlin

Das volle Programm: https://wolfberlin.org/de/programm-tickets/

Unterstützt von Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten,

Spartenübergreifende Förderung künstlerischer und kultureller Projekte

Annika Kuhlmann
Ist Mitgründerin von THE VORTEX und Kulturmanagerin. Sie studierte Nordamerikanistik, Publizistik und Psychologie (im Nebenfach) an der FU Berlin. Am liebsten schreibt sie über Tanz/-Theater, Dokumentar-Filme, Feminismus und Zwischenmenschliches und führt für ihr Leben gerne Interviews. Nebenbei ist sie auch für das Marketing verantwortlich.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar